Grötzinger-Bild

Wissenswertes über Temperafarben

Temperafarben trocknen im Vergleich zu Ölfarben relativ rasch, dies aber nur in dem Sinne, dass die Farben zwar nach dem raschen Verdunsten des Wassers zum Teil wieder überarbeitet werden können, aber wie Ölfarben erst langsam abbinden müssen. Das nach dem Verdunsten des Wassers zurückgebliebene Öl muss oxidieren, um die Pigmente binden zu können. Dies geschieht schneller als bei Ölfarben, da die Oberfläche des Ölnetzes beziehungsweise der Ölkügelchen größer ist als bei dem geschlossenen Ölfilm der Ölfarben.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/

 

Temperafarben werden deckend eingesetzt. Die hohe Konsistenz der Tubenfarben erlaubt ein Malen mit faszinierenden Pinselstrukturen. Übermalen stellt kein Problem dar.

Die Farben bleiben so leuchtend wie sie aus der Tube kommen. Selbst angesetzte „Ei-Tempera“ wird heute kaum noch eingesetzt.

 

     
    zurück
     
Impressum | Datenschutzerklärung